Herzkreislauf-Erkrankungen umfassen sämtliche Krankheiten des Herzens und des Blutkreislaufs:

•ischämische Herzkrankheiten (koronare Herzkrankheit, Myokardinfarkt);

•zerebrovaskuläre Krankheiten (Hirnblutung, Hirninfarkt); 

•Krankheiten der Arterien, Arteriolen und Kapillaren;

•Rheumokarditis – Affektion des Herzmuskels und der Herzklappen infolge des rheumatischen Fiebers, das von den Streptokokken verursacht ist;

•angeborener Herzfehler; 

•Thrombose der Venen und Lungenembolie.

Risikofaktoren für Herzkreislauf-Erkrankungen

Zu den Hauptursachen der Herzkrankheiten und des Schlaganfalls werden eine ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel und Tabakkonsum gezählt. Dies führt in 80 % der Fälle zu einer ischämischen Krankheit des Herzens und Hirngefäßerkrankungen. 

Die Folgen einer ungesunden Ernährung und des Bewegungsmangels können in Form des Bluthochdrucks, eines hohen Blutzucker- und Fettspiegels, des Übergewichts und der Obesität zum Ausdruck kommen. Diese Erscheinungen gelten als mittelbare Risikofaktoren für Herzkreislauf-Erkrankungen.

Es gibt auch eine Reihe Faktoren, die die Entstehung der chronischen Krankheiten bewirken. Dazu gehören die Globalisierung, Urbanisierung, Bevölkerungsalterung, Armut und Stress.

Allgemeine Symptome der Herzkreislauf-Erkrankungen

In der Regel verlaufen Herzkreislauf-Erkrankungen ohne Symptome. Der Herzinfarkt oder der Schlaganfall können die ersten Anzeichen der Erkrankung sein. Zu den Symptomen des Herzinfarktes werden gezählt:

•Schmerzen oder unangenehme Empfindungen in der Brust;

•Schmerzen oder unangenehme Empfindungen in den Armen, in der Schulter links, in den Ellenbogen, dem Kiefer oder dem Rücken. 

Außerdem kann man eine verhinderte Atmung haben, keine Lust bekommen, man hat Beschwerden über Übelkeit und Erbrechen, Schwindel und Ohnmachten, kaltes Schwitzen, Hautblässe. Frauen haben gewöhnlich Beschwerden über eine verhinderte Atmung, Übelkeit, Erbrechen, Kiefer- und Rückenschmerzen.

Zum Hauptsymptom des Schlaganfalls gehören ein plötzliches Vertaubungsgefühl in dem Gesicht, den Armen oder den Beinen, Verwirrtheit, Sprechhemmung, Herabsetzung des Sehvermögens, ein schwerer Gang, Schwindel, Gleichgewichtsverlust, starke Kopfschmerzen, Bewusstlosigkeit und Ohnmacht.

Wenn man die genannten Symptome verspürt, soll man unverzüglich den Arzt aufsuchen.