Die Stenokardie oder Brustenge ist eine der Erscheinungsformen der ischämischen Erkrankung des Herzens, die durch eine Durchblutungsstörung des Herzmuskels bedingt ist. Die Stenokardie hat nur zwei Symptome: Schmerzen in der Brust und eine verhinderte Atmung. Da das Herz nicht genug Blut durch die verkleinerte Aortenklappenöffnung nicht durchpumpen und die Organe und Gewebe mit Sauerstoff sättigen kann. Dies führt zu einer verhinderten Atmung. Die Schmerzen des Herzmuskels zeugen von den Sauerstoffmangel im Blut. Der Stenokardieanfall kann beide Symptome aufweisen oder nur eines.

Bei der Stenokardie werden gelegentliche Anfälle der Schmerzen in der Brust links beobachtet, die in den linken Arm ausstrahlen. Diese Anfälle verursachen Angstzustände und Müdigkeit. Solche Erkrankungen wie der Bluthochdruck, das Übergewicht oder der Diabetes mellitus führen zu einer frühzeitigen Entstehung der Atherosklerose und zu den ersten Symptomen der Stenokardie.

Die Symptome der Stenokardie können nach einer kräftigen Mahlzeit erscheinen. Man muss jene Tatsache berücksichtigen, dass das Herz im Liegen intensiver arbeitet als beim Stehen oder Gehen. Deshalb sind die Stenokardieanfälle im Liegen keine Seltenheit. Es gibt Patienten, bei denen die Symptome der Stenokardie beim Temperaturwechsel auftreten. Falls man bei den Symptomen der Stenokardie mit den physischen Belastungen nicht aufhört, werden die Schmerzen stärker. In aller Regel erhöht sich der arterielle Blutdruck bei der Stenokardie, der Kranke bekommt kalten Schweiß und wird blasser. 

Wenn der Stenokardieanfall nicht mit den körperlichen Belastungen verbunden ist und nachts auftritt, so handelt es sich um eine Stenokardie in Ruhe durch den Sauerstoffwechselmangel. Dem Kranken ist es so, als ob er keine Luft bekäme. Oft brechen bei der Stenokardie Panikattacken aus. Die Symptome der Stenokardie können gering sein und von selbst verschwinden. Der Anfall soll in 5 Minuten zu Ende sein, wenn man sich setzt und vom Arzt verschriebene Medikamente einnimmt. Je länger der Stenokardieanfall dauert, je möglicher ist der Herzinfarkt. Die Schmerzen bei der Stenokardie werden durch die Einnahme von Nitroglyzerin gelindert und beseitigt.

Bei der Stenokardie soll man folgende Grundregeln einhalten:

1.Fette tierischen Ursprungs aus der Ernährung ausschließen.

2.Auf Produkte tierischer Herkunft verzichten, weil sie viel Cholesterin enthalten (insbesondere Brägen, Eier, Butter, Sahne, Schlagsahne, Käse, Leber, Nieren, Kaviar).

3.Zweimal pro Tag Spaziergänge machen, dabei soll man nicht vergessen, seine Medikamente mitzunehmen.  

4.Um den möglichen Schmerzanfällen hinter dem Brustbein vorzubeugen, soll man das verschriebene Medikament vor dem möglichen Anfall einnehmen.

5.Sich beim Sport nicht überanstrengen.

6.Es wird nicht empfohlen, die Treppe aufzusteigen oder die Berge zu besteigen, schwere Taschen zu tragen oder bei kaltem Wetter spazieren zu gehen.

7.Die Darmentleerung soll regelmäßig erfolgen, gegebenenfalls soll man Abführmittel einnehmen.

8.Auf alkoholische Getränke verzichten, weil sie einen negativen Einfluss auf den Stoffwechsel haben.

9.Mit dem Rauchen aufhören, weil das Nikotin die Blutgefäße stark verengt.

10. Hagedornsaft oder Tinktur einnehmen (50 – 60 Tropfen innerhalb von 2 – 3 Wochen).