Der Herzinfarkt ist eine der Haupttodesursachen unter den Männern ab 40 weltweit. In Deutschland wird der Myokardinfarkt bei rund 280.000 Einwohnern registriert. Von dieser Krankheit werden häufiger die Männer im Alter von 35 – 60 Jahren betroffen. Unter den Frauen unter 50 ist der Herzinfarkt eine Seltenheit. Selbstverständlich ist der Infarkt kein Todesurteil. Das Problem besteht darin, dass nur ein Viertel der Kranken seine Symptome rechtzeitig erkennen kann. Die medizinische Hilfe ist nur während der ersten vier Stunden effektiv, so behaupten die Kardiologen. Gerade in diesem Zeitraum kann man starke Komplikationen vermeiden und das Leben retten. Daher es ist besonders wichtig, die Frühsymptome zu erkennen.

Der Herzinfarkt ist ein akutes und lebensbedrohliches Ereignis infolge einer ischämischen Erkrankung des Herzens. Beim Infarkt handelt es sich um das Absterben von Teilen des Herzmuskels. Dies führt zu einer seriösen Störung des Herzkreislaufsystems. Darauf folgt der Tod, wenn die erste Hilfe nicht geleistet wurde.

Ursachen des Herzinfarktes

Die Hauptursache des Myokardinfarktes äußert sich in den Kreislaufstörungen in den Koronararterien.

Zu den Risikofaktoren werden gezählt:

•Atherosklerose;

•Alter (das Herzinfarkt-Risiko ist höher ab 40 – 50);

•arterielle Hypertonie, weil sie die Entwicklung der Atherosklerose beschleunigt und eine negative Wirkung auf die Herzwände ausübt;

•das Rauchen verengt die Koronargefäße, somit wird das Herz schlechter gesättigt;

•das Übergewicht beschleunigt die Entwicklung der Atherosklerose, Hypertonie und der Zuckerkrankheit;

•Bewegungsmangel. 

Symptome des Herzinfarktes

Meistens klagt man über Brustschmerzen unterschiedlicher Stärke. Manchmal gibt es Beschwerden über ein brennendes Gefühl oder einen Druck in der Brust. Die Schmerzen können beim Infarkt in die Arme (in der Regel links), hinter die Brust, in den Oberbauch, die Schulter und den Rücken ausstrahlen. Wenn der Schmerz mehr als 30 Minuten anhält, hilft Nitroglyzerin nicht.

Plötzlich sinkt der arterielle Blutdruck. Wenn der Betroffene an der Hypertonie leidet, so erhöht sich der arterielle Blutdruck dabei, dann in ein paar Stunden oder sogar Tagen sinkt er.

Der Herzrhythmus beschleunigt sich. Man kann Beschwerden über Übelkeit, Erbrechen, Harnentleerungsstörungen, kaltes Schwitzen haben. Die Betroffenen haben Angst vor dem Tod und sind sehr beunruhigt.

Vorbeugung des Herzinfarktes:

1.Verzicht auf schlechte Gewohnheiten.

2.Eine gesunde ausgewogene Ernährung.

3.Eine aktive Lebensweise.